Erzählungen

Compare

Am Himmel kaum Gefälle

In 21 Prosastücken erzählt Max Dohner von Eheleuten an der ersten Weggabelung des Glücks, von Heimatverteidigern, die einen Ingenieur prügeln, von Hackern, Hippies und fatal vertauschten Mänteln. Masken kommen vor, worin Gesichter weiterleben. Ein Gangführer, der zu lange Elvis war. Zwingli, der Reformator, und Fidel, der Kommandant. Ein Vierfachmörder und ein Taxifahrer mit rohem Herz. Eine ehemalige First Lady und eine Hausfrau retten unterschiedlich versunkene Welten. Ein misshandelter Knabe sucht Liebesmünzen im Staub. Ein Essay zeigt, warum Sex und Einsamkeit heilsam sind und heillos zugleich. Und wo man durchfahren muss, um in Ewigkeit zu picknicken.

  Die Texte sind Fund- und Glanzstücke aus dem Zeitungsschaffen eines wortmächtigen Autors. Mit Blick auf das Buch hat er jene Passagen aus den Texten herausgelöst, die beim Erstdruck in Zeitungen, Magazinen, Festschriften und Anthologien noch von gewisser Aktualität waren, seither aber an Bedeutung verloren. Der Fokus ist literarisch: Die Texte wurden gestrafft, zum Teil neu geschrieben, damit allfällig zeitlose Muster im Zeitgeschehen stärker zum Vorschein kommen. Zusätzlich enthält der Band bisher unveröffentlichte Geschichten.

Compare
Compare

Mehr Zeit als Leben

Mehr Zeit als Leben sind Geschichten über Liebe und Lethe – über das, was uns bleibt, und über das, was vergessen geht. „Die Liebe genauso wie der Tod“, schreibt der Autor, „erzwingt geradezu die Erfindung des Lebens“. Max Dohner erfindet das Leben mit einer Vielfalt an Klängen und Figuren. Zart und melancholisch (Das Riesenrad), dramatisch im Untergang (Das Erdbeben), bitterspöttisch (Nocturne an die Unbekannte), gelassen und heiter (Der Totenanwalt), grotesk, doch realistisch (Der Würger von Texmex und Francesca). Dabei begegnen wir unaufdringlich drei Figuren immer wieder Flavio, Ronec und Yurina, wodurch sich, versteckt in der Reihe der Geschichten, drei Miniatur-Romane entwickeln. Dohners Geschichten sind geprägt von Vitalität, Einfallsreichtum und Dichte. Manche der Figuren wachsen ans Herz, andere verstören das Denken, wieder andere bereiten rundweg Vergnügen. Dohner ist scharf in der Satire, kühl im Grauen, lyrisch in der Klage. Er forscht in Kopf und Seele und formuliert, was er findet, stets mit dem richtigen Ton, mit Ironie, mit nachhaltigen Gefühlen.…

Compare